Manche Menschen brauchen fortwährend Medikamente. Es ist wichtig, zu wissen, ob durch die Einnahme eventuell der Vitamin-B12-Haushalt gestört werden kann. Weil es dann zum Vitamin-B12-Mangel und zu starken Einbußen der Lebensqualität kommt:

Vitamin-B12-Mangel-Symptome

Hier findest du fünf häufig verschriebene Arzneimittel, deren Einnahme die Vitamin-B12-Aufnahme beeinträchtigt:

  • Colestyramin
  • Metformin
  • Antazida
  • Protonenpumpenhemmer
  • H2-Blocker.

Nimmst du eines oder mehrere davon? Sprich  deinen Arzt dann ruhig auch auf mögliche Wechselwirkungen mit Vitamin B12 und mit anderen Mikronährstoffen an:

Colestyramin

Colestyramin  wirkt als Cholesterin-Wiederaufnahme-Hemmer. Dein Arzt verschreibt es, wenn dein Cholesterin zu hoch ist. Des einen Freud, des anderen Leid. Die Substanz hemmt möglicherweise die Vitamin-B₁₂-Aufnahme.

Experten vermuten, dass Colestyramin an den Intrinsic Factor binden könnte. Das ist ein Transporteiweiß, das eine wichtige Rolle bei der Aufnahme von Vitamin B12 aus dem Dünndarm in das Blut spielt. Vitamin B12 kann dann nicht mehr an den Factor binden und wird ausgeschieden.

Intrinsic Factor – alles was du darüber wissen solltest.

Metformin

Metformin ist eines der am häufigsten verordneten Medikamente bei Patient*innen mit nicht insulinpflichtigem Diabetes. (Diabetes mellitus Typ 2).  Metformin hemmt die Vitamin-B₁₂-Aufnahme. Je länger du es bekommst, so größer ist das Risiko, dass du einen Vitamin-B12-Mangel entwickelst.

Warum? Die Vitamin-B12-Aufnahme im Darm hängt von Calcium ab. Und vermutlich verringert Metformin die Calcium-Verfügbarkeit genau hier. Das wiederum beeinträchtigt die Vitamin-B12-Aufnahme.

Es kann auch sein, dass Metformin zu einer bakteriellen Fehlbesiedlung im Darm führt. Dies kann die Vitamin-B12-Aufnahme ebenso stören.

Antazida

Antazida heißen auch Magensäurehemmer. Das sind Medikamente, die Magensäure neutralisieren sollen. Anwendungsgebiete sind Sodbrennen, Magenschmerzen und Speiseröhrenentzündung.

Antazida senken die Aufnahme und die Verwertbarkeit von Vitamin B12 aus Lebensmitteln. Warum? Vitamin B12 ist in Joghurt, Käse, Ei, Fleisch, Fisch & Co. an Proteine gebunden. Magensäure befreit Vitamin B12 aus dieser Bindung. So, dass es für seine Reise in den Dünndarm bereit ist. Die es dann Hand in Hand mit dem dafür vorgesehen Transporteur unternimmt.

Ohne Magensäure keine Befreiung von Vitamin B12. Es reist dann zwar auch weiter durch den Verdauungstrakt. Da es aber mit den falschen Transportvehikeln aufbricht, rauscht es durch den Darm, vorbei an der Stelle, wo es normalerweise ins Blut aufgenommen wird. Und wird ausgeschieden. So kann die langfristige Einnahme von Antazida zum Vitamin-B12-Mangel führen.

Protonenpumpenhemmer

Protonenpumpenhemmer verschlechtern ebenfalls die Vitamin-B₁₂-Aufnahme im Darm. Im Gegensatz zu den Antazida, die im Inneren des Magens wirken, hemmen sie die Produktion der Magensäure dort, wo sie entsteht: In den Belegzellen der Magenschleimhaut.

Weniger Magensäure durch Protonenpumpenhemmer: Das heißt, der Grund, der später zum Vitamin-B12-Mangel führt, entspricht dem bei langfristiger Einnahme von Anatazida. Vitamin B12 kann nicht aus seiner Bindung an die Proteine in Lebensmitteln befreit werden, gerät auf die falsche Reiseroute und gelangt nicht mehr an seine Bestimmungsorte im Körper – wo es dringend für das reibungslose Ablaufen des Stoffwechsels benötigt wird.

H2 – Antihistaminika

Auch H2-Antihistaminika verringern die Vitamin-B₁₂-Aufnahme im Darm, weil sie ebenfalls bewirken, dass die Magensäuremenge sinkt.

Sie entfalten ihre Wirkung über Histaminrezeptoren Typ 2. Diese kommen in spezialisierten Zellen des Magens vor. Und werden von Histamin besetzt: einem körpereigenen Botenstoff. Bindet Histamin an Typ-2-Rezeptoren, nimmt die Säureproduktion des Magens zu. H2-Blocker besetzen die Histamin-Bindestellen. Es schaut quasi in die Röhre, wenn es kommt. Also wird es unwirksam und die Magensäuremenge sinkt.

Medikamente und Vitamin B12. So bleibst du quicklebendig

Häufig bräuchten Patient*innen, die Arzneimittel einnehmen, noch mehr Informationen über die Wechselwirkungen mit Mikronährstoffen wie Vitamin B12.

Da Medikamente wie Colestyramin, Metformin und Magensäureblocker in der Regel nicht ohne Grund einfach abgesetzt werden, Vitamin B12 aus Lebensmitteln jetzt aber nicht mehr auf physiologischem Weg vom Körper aufgenommen wird, machen hochwertige und entsprechend dosierte Nahrungsergänzungen Sinn.

Ebenso die regelmäßige Kontrolle der Vitamin-B12-Werte. Lass dich beraten wie du quicklebendig bleibst!

Wusstest du dass die Einnahme von Medikamenten Vitamin-B12-Mangel hervorrufen kann?

Kennst du weitere Beispiele von direkten Medikamenten-Wechselwirkungen mit Vitamin B12?

Vitamin-B12-Newsletter

Habe ich dich neugierig gemacht und Du möchtest noch viel mehr darüber wissen, wieso Vitamin B12 notwendig ist und wie du deinen Bedarf deckst? Dann lies HIER weiter: Warum Vitamin B12 – Mangel, Symptome und Grundlagenwissen.

Oder abonniere meinen Newsletter und erhalte einmal im Monat frei Haus die neuesten Informationen über Vitamin B12 inclusive leckerer Rezepte zum Nachkochen.

Sharing ist Caring!

Wie hat dir mein Beitrag gefallen? Ich freue mich über Feedback, Kommentare und Bemerkungen. Sharing ist caring – was dich interessiert könnte auch andere interessieren: Bitte zeige meinen Beitrag auch deinen Freunden. Und teile ihn in den Sozialen Netzwerken in denen du unterwegs bist. Bei Fragen rund  um Vitamin B12 wende dich gerne per Mail an  bettina@urgesunde-ernaehrung-und-naturmedizin.de Ich antworte schnellstmöglich.

Foto: lenmdp/depositphotos.com

Abonnieren
ABONNIERE MEINEN BLOG UND ICH MAILE DIR EINMAL IM MONAT MEINE NEUESTEN BEITRÄGE
Zusammenfassung
Artikelname
Diese fünf Medikamente sind Vitamin-B12-Räuber
Beschreibung
Manche Menschen brauchen fortwährend Medikamente. Es ist wichtig zu wissen, ob durch die Einnahme eventuell der Vitamin-B12-Haushalt gestört werden kann. Weil es dann zum Vitamin-B12-Mangel und zu starken Einbußen der Lebensqualität kommt. Lerne die wichtigsten fünf Vitamin-B12-Räuber jetzt kennen:
Autor
Name des Herausgebers
urgesunde ernährung und naturmedizin
Publisher-Logo

Dieser Beitrag wurde zuletzt am geändert Juli 17, 2020 11:51 am