Vitamin B12, Homocystein und die Herzgesundheit: Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade Herzgeflüster von Dr. Annette Pitzer aus Dillenburg  teil.

Blogparade Herzgeflüster.

Was ist Homocystein?

Homocystein (oder: Homocistein)  ist eine Aminosäure und ein Zwischenprodukt in unserem Stoffwechsel, das dem Herzen schadet, wenn zu viel im Blut schwimmt.

Du bist hier richtig, wenn du wissen möchtest, wieso gesunde Ernährung und  die ausreichende Aufnahme von Vitamin B12, Folsäure und Vitamin B6 zu normalen Homocysteinwerten beitragen.

Hohes Homocystein gefährdet das Herz

Dein Herz ist ungefähr so groß wie deine Faust. Es erstreckt sich in deinem Körper von der zweiten bis zur fünften Rippe. Das Herz  ähnelt einem großen Kegel.

Dieser Kegel zeigt mit der Spitze nach links unten und mit der Basis nach rechts oben.

Das Herz sorgt dafür, dass das Blut in der Lunge Sauerstoff aufnehmen kann und dann sauerstoffbeladen in den Körper gepumpt wird. Dabei ist das Organ sehr ausdauernd: Es schlägt 3 Milliarden Mal im Leben eines Menschen.

Im Herzmuskel gibt es so gut wie keine Sauerstoffreserven. Aber die Zellen deines Herzens können ohne Sauerstoff nur noch kurze Zeit überleben. Dass sie beziehungsweise die Herzkranzgefäße gut durchblutet sind, ist lebenswichtig.

Werden verkalkte Herzkranzgefäße durch Blutgerinnsel verschlossen, kann der Herzmuskel nicht mehr richtig arbeiten, weil ihm Sauerstoff fehlt. In der Folge kommt es zum Infarkt.

Dass

  • erhöhtes Cholesterin,
  • Rauchen,
  • Alkohol,
  • Bewegungsmangel,
  • zu fettreiche Ernährung,
  • Diabetes,
  • Stress und
  • Übergewicht

neben erblicher Veranlagung zu Arterienverkalkung führen und Infarkt-Risikofaktoren sind, weißt du sicher.

Aber es gibt einen weiteren Risikofaktor: Erhöhte Homocystein-Werte im Blut.

Wie hoch darf Homocystein sein?

Ein Homocystein-Spiegel zwischen 5 – 8 umol/l ist normal. Ist er leicht erhöht, gilt er als Risikofaktor für unsere Gesundheit.

Ab einem Wert von 16 umol/l steigt die Gefahr, dass dein Herz aber auch das Gehirn und die Beine schlechter durchblutet werden. Spätestens jetzt sollten die Ursachen gesucht und auch behandelt werden.

Homocystein wurde 1932 vom US-Biochemiker Vincent du Vigneaud entdeckt. Jahre später beobachteten Mediziner, dass sich bei manchen Menschen erblich bedingt Homocystein im Blut anreichert und über die Nieren ausgeschieden wird.

Diese Menschen sind geistig zurückgeblieben und haben Skelettanomalien. 2/3 der Homocysteinurämiker leiden bereits im Alter von 30 Jahren an Herzbeschwerden. Eine milde Form der Homocysteinurie verläuft symptomfrei, mit nur leicht erhöhten Werten im Blut.

Wer hat hohes Homocystein?

Hohes Homocystein ist ein wichtiges Vitamin-B12-Mangel-Symptom. Es kommt bei Menschen vor, die täglich zu wenig Vitamin B12 aber auch zu wenig Folsäure und Vitamin B6 aufnehmen:

  • Bei älteren Menschen ist das häufig der Fall, wenn sie einseitig essen und viele Medikamente einnehmen: Medikamente können sich ungünstig auf die Vitamin-Resorption auswirken.
  • Das Risiko für hohe Homocystein-Werte im Blut steigt ab dem 40. Lebensjahr, besonders aber bei Frauen in den Wechseljahren.
  • Schwimmt während einer Schwangerschaft zu viel Homocystein im Blut sind die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet.
  • Auch Stress kann über die Schiene der daraus resultierenden Vitamin-B-Unterversorgung zu hohem Homocystein führen.

Der Homocystein-Stoffwechsel

Homocystein wird im Zell-Stoffwechsel aus dem Eiweißbaustein Methionin gebildet und dann mit Hilfe der Vitamine B6, B12 und Folsäure wieder abgebaut.

Fehlt auch nur einer der drei sammelt sich Homocystein an. Nun gerät übermäßig viel Homocystein ins Blut. Als Reaktion darauf werden vermehrt freie Radikale gebildet, die die Innenwände unserer Arterien, die wir uns vereinfacht als lange Rohre vorstellen können, verletzen.

Es käme einer Katastrophe gleich, würde Blut durch die Arterienwände ins Gewebe sickern. Der Körper flickt diese Stellen daher mit Fettpartikeln und Kalksalzen, die die Blutgefäße aber verhärten und verdicken: Ihre Elastizität nimmt ab und der Blutdurchfluss verlangsamt sich.

Zusätzlich sinkt bei hohem Homocystein die Bildung von Stickstoffmonoxid, das ist eine gefäßerweiternde und entspannende Substanz. Das Fehlen von Stickstoffmonoxid verschlechtert den Blutdurchfluss durch die Arterien dann noch zusätzlich.

Schreitet eine Arterienverkalkung fort, kann in der letzten Phase ein Blutgerinnsel entstehen. Dieses Blutgerinnsel verschließt das Gefäß vollständig. Wenn das in einem Herzkranzgefäß passiert, erleiden wir einen Infarkt.

Wie Homocystein senken?

Es gibt die Möglichkeit, die Homocystein-Werte im Blut vom Arzt bestimmen zu lassen – allerdings auf eigene Rechnung: Diese Messung zählt zu den so genannten Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL).

IGeL sind Leistungen, für die die Krankenkassen nicht leistungspflichtig sind. Hohe Homocystein-Blutwerte werden dann in der Regel mit Vitamin-Kombis aus Vitamin B6 + Vitamin B12 + Folsäure behandelt.

Dabei fehlen Vitamin B12, B6 und Folsäure dir vor allem, wenn du

  • viel Aufgewärmtes isst,
  • oft auf Fertigprodukte zurückgreifst,
  • ständig einseitige Diäten ausprobierst,
  • wenig  Fleisch, Fisch, Milch, Ei, Quark und Joghurt verzehrst,
  • dich vegan oder vegetarisch ernährst,
  • Probleme mit der Gesundheit von Magen und Darm hast.

Bereits eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst, grünem Gemüse, knackigem Salat, herzhaften Vollkornprodukten, magerem Fleisch, Fisch, Käse und Ei kann deine Versorgung mit den drei B-Vitaminen sicher stellen:

Vitamin B12 und die Ernährungspyramide

Gesunde Ernährung ist die beste Prävention von hohen Homocystein-Werten und kann diese senken  – außer, bei dir liegen manifeste Vitamin-B-Aufnahmestörungen vor.

Bei Aufnahmestörungen kannst du dich noch so ausgewogen ernähren, dein Körper nimmt die Vitamine nicht auf und deine Werte liegen unterhalb der Norm:

Tabelle 1: Die Vitamin-B-Normalwerte im Blut*

Vitamin Normalwert
Vitamin B6 PALP im Vollblut: 500 – 1.800 ng / dl
Vitamin B12 im Serum > 400 ng / l
Folsäure > 2 ng / ml

*ohne Anspruch auf Vollständigkeit der Werte

Lebensmittel mit Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure

Die Tabelle 2 zeigt dir, wieviel Vitamin B12, Vitamin B6 und Folsäure du täglich brauchst. Du siehst, welche Lebensmittel du essen solltest, um deinenBedarf zu decken und einen normalen Blutspiegel zu halten. Gehe deinen Wochenspeiseplan im Geiste durch:

Wie oft bringst du diese Lebensmittel auf den Tisch – täglich, mehrmals pro Woche oder nur einmal im Monat?

Wenn du sicher gehen willst, inwieweit du deinen Tagesbedarf mit Vitamin B6, B9 und B12 deckst, kannst du zum Beispiel Nährwert-Apps nutzen.

Vitamin-B12-Apps

Tabelle 2: Vitamin B6, Folsäure und Vitamin B12: Bedarf und Vorkommen in Lebensmitteln
Folsäure Vitamin B12 Vitamin B6
Tagesbedarf Erwachsener* 300 ug 4 ug 1,2 – 1,6 mg
Vorkommen vor allem in: Spinat, Rosenkohl, Tomaten, Brokkoli, Orangen, Spargel, Weizenvollkornbrot Fleisch, Fisch, Ei, Milch, Käse, Joghurt, Quark, Joghurt Rosenkohl, Bananen, Geflügelbrust, Bohnen, Seelachs, Kartoffeln, Vollkornbrot
So gut sind wir in Deutschland im Schnitt versorgt 86% der Frauen und 79% der Männer decken den Tagesbedarf nicht. 26% der Frauen und 8% der Männer nehmen zu wenig B12 auf. 12-13% der Bevölkerung sind unterversorgt**

*DGE-Empfehlung, **Nationale Verzehrsstudie II

Homocystein auf einen Blick

Das harmlose Stoffwechsel-Zwischenprodukt Homocystein kann unsere Gesundheit gefährden, wenn die Werte im Blut aufgrund eines Mangels an Vitamin B12, B6 und Folsäure steigen.

Die drei Freunde tragen dazu bei, das Homocystein entgiftet wird. Fehlt auch nur einer der drei, klappt dies nur noch bedingt und Homocystein sammelt sich in deinem Körper an.

Ab einem gewissen Homocystein-Wert droht deinen Blutgefäßen Gefahr, freie Radikale gewinnen die Übermacht und es kommt – als eine von vielen Folgen von zu hohem Homocystein – zu Arterienverkalkung und Herzinfarkt.

Ob du hohes Homocystein hast, kannst du beim Hausarzt testen lassen. Die Messung gehört zu den IGeL – Leistungen.

Dem Szenario Gesundheitsprobleme durch hohes Homocystein kannst du mit ausgewogener Ernährung vorbeugen.

Also indem du darauf achtest, regelmäßig Lebensmittel auf den Tisch zu bringen, die Vitamin B12, Vitamin B6 und Folsäure enthalten. Dazu gehören Brokkoli, Spinat, Orangen, Fleisch, Fisch, Käse, Ei und Vollkornprodukte.

Ich persönlich finde das zumindest beim B12 und beim B6  sehr einfach, bei Folsäure hält es bei mir schon genauer  – und bei dir?

Isst du täglich grünes Blattgemüse?

Glaubst du, dass du gut mit Vitamin B12, Vitamin B6 und Folsäure versorgt bist?

Vitamin-B12-Newsletter

Habe ich dich neugierig gemacht und Du möchtest noch viel mehr darüber wissen, wieso Vitamin B12 notwendig ist und wie du deinen Bedarf deckst? Dann lies HIER weiter: Warum Vitamin B12 – Mangel, Symptome und Grundlagenwissen.

Oder abonniere meinen Newsletter und erhalte einmal im Monat frei Haus die neuesten Informationen über Vitamin B12 inclusive leckerer Rezepte zum Nachkochen.

Sharing ist Caring!

Wie hat dir mein Beitrag gefallen? Ich freue mich über Feedback, Kommentare und Bemerkungen. Sharing ist caring – was dich interessiert könnte auch andere interessieren: Bitte zeige meinen Beitrag auch deinen Freunden. Und teile ihn in den Sozialen Netzwerken in denen du unterwegs bist. Bei Fragen rund  um Vitamin B12 wende dich gerne per Mail an  bettina@urgesunde-ernaehrung-und-naturmedizin.de Ich antworte schnellstmöglich.

Abonnieren
ABONNIERE MEINEN BLOG UND ICH MAILE DIR EINMAL IM MONAT MEINE NEUESTEN BEITRÄGE
Zusammenfassung
Artikelname
Vitamin B12, Homocystein und die Herzgesundheit
Beschreibung
Hohes Homocystein schadet dem Herz. Der Beitrag erläutert, wie du einen hohen Spiegel über die ausreichende Aufnahme von Vitamin B12, B6 und Folsäure in den Griff bekommst.
Autor
Name des Herausgebers
Urgesunde Ernährung und Naturmedizin
Publisher-Logo

Dieser Beitrag wurde zuletzt geändert am Mai 29, 2020 3:56 pm