Vitamin B12 und die Gentechnik

Back to Beiträge
Vitamin B12 und die Gentechnik
Posted by: Bettina Halbach Category: Vitamin-B12-Wissen Tags: , , , , , Comments: 12 0

Vitamin B12 und die Gentechnik

Die Gene oder Erbanlagen bilden die Bauanleitung für bestimmte Stoffe im Körper aller Lebewesen. Gentechnik ist ein Zweig der Biowissenschaften, der sich seit der Entwicklung der ersten gentechnischen Methoden im Jahre 1973 etablierte. Und sich zu einer Zukunftstechnologie entwickelte, die auch die Vitamin-B12-Welt berührt: Tierische und angereicherte Lebensmittel sowie Nahrungsergänzungen. Hier erfährst du mehr über die Hintergründe, Einsatzgebiete und über die möglichen Risiken der Gentechnik.

Gentechnik – was ist das?

Gentechniker beschäftigen sich damit, das Erbgut eines Organismus so zu verändern, dass er neue Eigenschaften erhält. Erbinformationen können sogar über Artgrenzen hinweg übertragen werden. So zum Beispiel von Tieren auf Pflanzen oder von Bakterien auf Pflanzen. Gentechnik wird nicht nur in der Medizin, sondern auch bei der Lebensmittelherstellung verwendet. Anwendungsfelder im Lebensmittelbereich sind die Tier- und Pflanzenzucht ebenso wie die außerlandwirtschaftliche Nahrungsmittelproduktion. Ziel des Einsatzes ist, kostengünstig mehr zu produzieren und höhere Gewinne zu erzielen. Aber auch, das Welthungerproblem zu überwinden.

Schon auf unserem Tisch?

Ja. Gentechnik in vitamin-b12-reichen Lebensmitteln ist schon auf unserem Tisch. Wir merken es nur nicht: Die Milch, der Käse oder das Fleisch, das wir verzehren, können von Tieren stammen, denen gentechnisch veränderte Futtermittel vorgelegt wurden. Darauf muss Niemand hinweisen. Auch gentechnische Verunreinigungen brauchen, soweit sie technisch unvermeidbar oder zufällig sind, bis zu einem Anteil von 0,9% pro Zutat nicht gekennzeichnet sein.[1]

Lachs

Mit etwas über drei Mikrogramm pro 100 g ist Lachs eine gute Vitamin-B12-Quelle, die in den USA und in Kanada auch in der genmanipulierten Form auf den Teller kommen darf, aber noch nicht in Europa. Der genmanipulierte Lachs wächst schneller als nicht genmanipulierter Lachs.[2]

Käse

Ein großer Anwendungsbereich der Lebensmittel-Gentechnik ist die Herstellung von Lebensmittelhilfs- und Zusatzstoffen, Aromen, Vitaminen und Enzymen. Ein Paradebeispiel ist Chymosin, das zur Herstellung fast aller Hart- und Weichkäsesorten verwendet wird und Hauptbestandteil von Labferment ist. Das wird normalerweise aus Kälbermägen gewonnen, kann aber auch gentechnisch hergestellt werden, indem Labors die Erbinformationen von Schimmelpilzen oder Hefen so umprogrammieren, dass sie Chymosin bilden.

Am Zutatenverzeichnis ist das nicht zu erkennen – es sei, die Anbieter geben freiwillig an, dass sie mikrobielles Lab verwenden: So informieren sie Vegetarier, dass kein Lab aus den Mägen von Kälbern eingesetzt wurde. Für die Herstellung von Biokäse ist gentechnisch hergestelltes Lab grundsätzlich verboten, zum Einsatz kommen pflanzliche Labaustauschstoffe oder eigens für diesen Zweck gezüchtete Mikroorganismen (siehe mein Beitrag Vitamin B12 vom Biohof).[3]

Angereicherte Lebensmittel

Weltweit werden jedes Jahr rund 20 Millionen Tonnen Vitamin B12 hergestellt. Davon werden circa 10 Millionen Tonnen den Futtermitteln für unsere Tiere zugesetzt, die anderen 10 Millionen Tonnen verwenden Hersteller als Vitaminzusatz, zum Beispiel in Sport- und Energydrinks; Frühstückscerealien und in Nahrungsmitteln für Säuglinge.

Weil es aufwändig ist, Vitamin B12 chemisch herzustellen, setzt die Industrie auf Biotechnologie. Das heißt, Vitamin B12 wird meist mittels gentechnisch veränderter Mikroorganismen hergestellt. Weil Vitamin B12 aufgereinigt wird und frei von nachweisbaren Bestandteilen der verwendeten Mikroorganismen ist, können Hersteller von Nahrungsergänzungen und angereicherten Lebensmitteln auf die Angabe „genetisch verändert“ verzichten.[4]

Gentechnik Pro und Contra

Befürworter der Gentechnik argumentieren, dass die Produktivitätssteigerung, die mithilfe der Kombination aus konventioneller Züchtung und Gentechnik in der Tierzucht möglich ist, ein wichtiger Beitrag zur Lösung des Welthungerproblems ist.

Gegner halten dem entgegen, dass die Langzeitwirkung von freigesetzten gentechnisch veränderten Organismen auf die Umwelt und auf die Gesundheit des Menschen methodisch nicht erfassbar ist. Einmal aufgetretene Auswirkungen sind nach dieser Meinung nicht rückholbar.

Für die Gentechnik spricht, dass sich der Nährwert von Lebensmitteln durch Eingriffe ins Erbgut noch aufwerten lässt. So kann zum Beispiel die Eiweißqualität in Sojabohnen gentechnisch verbessert werden. Dem steht aber gegenüber, dass gesunde Ernährung zumindest in Industriestaaten keine Frage der Gentechnik, sondern eine Frage der richtigen Lebensmittelauswahl ist

Die vegane Ernährung liegt im Trend und immer mehr Menschen ernähren sich vegetarisch. Sie alle haben ein vermehrtes Risiko, einen Vitamin-B12-Mangel zu entwickeln und sollten den Vitalstoff supplementieren.

Natürlich bleibt mehr Geld im Portemonnaie, wenn die Vitamin-B12- Nahrungsergänzung kostengünstig ist. Die Frage ist, inwieweit die Verwendung von Gentech-Vitamin-B12 sich mit den Werten der veganen Lebensweise deckt, bei der es außer ums Tierwohl auch um den Erhalt der Umwelt geht. Und inwieweit es nicht mehr Sinn macht, auf Vitamin B12 zurückzugreifen, das statt aus dem geschlossenen Labor aus der Natur kommt, also von Pflanzen stammt.

Was können Verbraucher tun?

Letztlich kommt es darauf an, die Augen aufzuhalten und sich zu entscheiden: Will ich günstig einkaufen oder achte ich beim Vitamin B12 auf Qualität und auf Umweltaspekte?

Die Kennzeichnungsvorschriften für gentechnisch veränderte Lebensmittel, die wir in Europa haben, sind die strengsten weltweit. Aber es gibt auch Defizite. Wirklich erfahren, ob ein Lebensmittel mithilfe von Gentechnik hergestellt wurde tun wir, wenn gentechnisch veränderte Pflanzen direkt zu Lebensmitteln verarbeitet wurden. Dann steht es auf der Verpackung. Sonst nicht.

Eine Möglichkeit, an Vitamin-B12-Lebensmittel ohne Gen-Tech-Hintergrund zu kommen ist, sie vom Biohof zu kaufen. Eine andere, auf Lebensmittel zurückzugreifen, die das Siegel „Ohne Gentechnik“ des Verbandes für Lebensmittel ohne Gentechnik tragen. Und bei Nahrungsergänzungen kann beispielsweise auf Vitamin B12 aus Bio-Queckenwurzeln  zurückgegriffen werden.

 

Achtest du beim Einkaufen auf Gen-Tech-Lebensmittel?

 

Vitamin-B12-Newsletter

Habe ich dich neugierig gemacht und Du möchtest noch viel mehr darüber wissen, wieso Vitamin B12 notwendig ist und wie du deinen Bedarf deckst? Dann lies HIER weiter: Warum Vitamin B12 – Mangel, Symptome und Grundlagenwissen.

Oder abonniere meinen Newsletter und erhalte einmal im Monat frei Haus die neuesten Informationen über Vitamin B12 inclusive leckerer Rezepte zum Nachkochen.

Sharing ist Caring!

Wie hat dir mein Beitrag gefallen? Ich freue mich über Feedback, Kommentare und Bemerkungen. Sharing ist caring – was dich interessiert könnte auch andere interessieren: Bitte zeige meinen Beitrag auch deinen Freunden. Und teile ihn in den Sozialen Netzwerken in denen du unterwegs bist. Bei Fragen rund  um Vitamin B12 wende dich gerne per Mail an  [email protected] Ich antworte schnellstmöglich.

 

Lesetipps

Vitamin B12 geht ohne Pharma

Vitamin B12 vom Biohof

Quecke – Die quicklebendige Vitamin-B12-Quelle

Vitamin B12 in Algen – Faszination Asien

Quellen

[1] Verband für Lebensmittel ohne Gentechnik ; [2] Transgen-Datenbank, Fisch; [3] Transgen-Datenbank, Chymosin; [4] Transgen Datenbank, Vitamin B12

[Post mit unbezahlter Werbung]

 

 
Zusammenfassung
Vitamin B12 und die Gentechnik
Artikelname
Vitamin B12 und die Gentechnik
Beschreibung
Gentechnik hat sich zu einer Zukunftstechnologie entwickelt, die auch die Vitamin-B12-Welt berührt: Tierische und angereicherte Lebensmittel sowie Nahrungsergänzungen. Hier erfährst du mehr über die Hintergründe, Einsatzgebiete und über die möglichen Risiken der Gentechnik.
Autor
Name des Herausgebers
urgesunde ernährung und naturmedizin
Publisher-Logo

Share this post

Comments (12)

  • Annette Dr. Pitzer Reply

    Als Mikrobiologin und Biochemikerin lehne ich Gentechnik ab. Manipulation an Nahrungsmittel ist ein Verbrechen. Wenn die Menschen wüssten, was schon alles möglich ist, dann würden sie sich ebenfalls dagegen entscheiden. So hat die Firma Epicyte 2001 ein Gen patentiert, das Menschen unfruchtbar macht. Dieses Gen wird in Maispflanzen und andere Nahrungsmittel eingebracht. Es bringt den Menschlichen Körper dazu Antikörper gegen menschliche Spermien zu produzieren. Die Menschen die es essen werden steril. Dupont und Monsanto haben sich eingekauft. Wollen wir das wirklich?
    Alles Liebe
    Annette

    Februar 28, 2021 at 11:52 am
    • Bettina Halbach Reply

      Hallo Annette, Danke für deinen offenen Kommentar, nein, das wollen wir nicht – und schon gar nicht versteckt! Ich bin kein Kaninchen, mit dem man nach Belieben züchten kann und die Tierliebe verbietet mir, das mit Kaninchen zu tun. Wertschätzung und Respekt vor der Natur – wo geht ihr hin? Liebe Grüße Bettina

      Februar 28, 2021 at 8:26 pm
  • Sissy Reply

    Ich habe schnell für mich entschieden, dass ich nicht auf „schnell, gut und günstig“ setzen will. Ich möchte wissen, was in meinen Körper kommt und mich auch gut fühlen. Trotzdem finde ich Gentechnik eine bewährte Methode und denke nicht, dass das ganze eine schlechte Herangehensweise ist.

    Februar 16, 2021 at 11:40 am
    • Bettina Halbach Reply

      Liebe Sissy, danke für deinen Kommentar 🙂 Finde ich eine gute Einstellung. Nein, Gentechnik per se ist sicher nicht schlecht, im Gegenteil. Bevor es Vitamin B12 aus der Quecke gab, waren die gentechnischen Methoden ein Segen: so konnte Vitamin B12 zur Verfügung gestellt werden, wo früher die Menschen an einem Mangel starben oder als Therapie täglich Leber essen mussten. Ich denke die Frage ist: Wo wird die Gentechnik wirklich gebraucht und wo nicht? Also wo ziehe ich aus Respekt vor der Natur die Grenze meiner Manipulationen? herzlichen Gruß Bettina

      Februar 16, 2021 at 9:10 pm
  • Beauty and the beam Reply

    Ich habe mich ehrlich gesagt noch nie so ganz mit dem Thema beschäftigt, daher habe ich keine große Meinung dazu. Aber schon interessant, was dadurch alles möglich gemacht wird. Ob es jetzt gut oder schlecht ist mal ganz dahin gestellt…

    Februar 15, 2021 at 4:15 pm
    • Bettina Halbach Reply

      🙂 ja, das ist interessant, das finde ich auch, liebe Grüße und Danke für deinen Kommentar, Bettina

      Februar 16, 2021 at 9:14 pm
  • Jana Reply

    Ich finde gut, dass man heutzutage einige Sachen gentechnisch herstellen kann. So können Veganer B12 aufnehmen, ohne tierische Produkte zu essen. Natürlich sollte hierbei auf die Qualität und die Umwelt geachtet werden. Und vor allem keine unnötigen Experimente gemacht werden! Irgendwo ist dann doch Schluss!

    Liebe Grüße
    Jana

    Februar 14, 2021 at 9:51 pm
    • Bettina Halbach Reply

      Hallo Jana, J stimme zu, irgendwo ist Schluss 🙂 Das Risiko ist, wenn diese gentechnisch veränderten Mikroorganismen in die Umwelt gelangen und sich dort umtun – wobei die Vitamin-B12-Herstellung via Gentechnik nur in geschlossenen Labors stattfindet. Das interessante ist, dass beim B12 auf jegliche synthetische Herstellung verzichtet werden könnte, würden wir uns darauf besinnen, dass es in Queckenwurzeln steckt und damit in Vitamin-B12-Granulat und Kautabletten steckt, lg Bettina

      Februar 16, 2021 at 9:17 pm
  • Eileen Reply

    Puh dein Artikel erwischt mich doch relativ kalt, so wirkliche Gedanken habe ich mir darüber nicht gemacht. Generell regen deine Beiträge zum Nachdenken an um das eigene Verhalten oder eben die Ernährung zu reflektieren. Auch nach dem Lesen habe ich noch keine bewusste Meinung dazu. Es gibt Pro und Contra wie bei vielem. Aber durch den Kopf werde ich es mir nochmal gehen lassen.

    Viele Grüße Eileen von http://www.eileens-good-vibes.de

    Februar 14, 2021 at 5:43 pm
    • Bettina Halbach Reply

      Liebe Eileen, mach das 🙂 Danke für deinen Kommentar. Ich begegnete der Gentechnik erstmals bei der Verbraucherzentrale, in einem Praktikum nach dem Studium. Die stand dem sehr kritisch gegenüber. Glaube, sonst wäre ich auch durchs Leben gegangen, ohne von ihrem Einsatz bei Lebensmitteln zu wissen. herzlichen Gruß Bettina

      Februar 16, 2021 at 9:19 pm
  • Katharina Reply

    Ich bin großer Fan der Gentechnik. Sei es medizinisches Insulin, goldener Reis oder zuletzt mRNA Impfungen. Aus wissenschaftlicher Sicht halte ich die Sorge vor genveränderten Pflanzen auch für unbegründet – seit 100en von Jahren verändern wir Pflanzengene über Züchtung und Kreuzung ohne Nebenwirkungen und Frankenstein.
    Viele Grüße,
    Katharina

    Februar 13, 2021 at 6:55 pm
    • Bettina Halbach Reply

      Liebe Katharina, danke für deinen Kommentar – finde ich eine gute Einstellung. Nein, Gentechnik per se ist sicher nicht schlecht, im Gegenteil, je nachdem ist sie ein Segen (siehe dein Beispiel mit Insulin und Reis). Ich denke die Frage ist: Wo wird die Gentechnik wirklich gebraucht und wo nicht? Also wo ziehe ich aus Respekt vor der Natur die Grenze all meiner Manipulationen? Und beim Vitamin B12 ist diese Grenze erreicht, weil wir es ohne Gentechnik aus der Natur nehmen können, herzlichen Gruß Bettina

      Februar 16, 2021 at 9:24 pm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Beiträge
urgesunde ernährung und naturmedizin