Wieso Vitamin B12 und urgesunde Ernährung?

Back to Beiträge
Rührei mit Tomaten und Speck in einer herzförmigen Schüssel: Eier und Speck sind Lebensmittel mit Vitamin B12.
Posted by: Bettina Halbach Category: Vitamin-B12-Wissen Tags: , , , Comments: 5 0

Wieso Vitamin B12 und urgesunde Ernährung?

In diesem Beitrag verrate ich dir, wieso ich über Vitamin B12 blogge. Als Ernährungsexpertin fasziniert mich insbesondere wie ich schlank und fit bleibe.

Ich habe darüber Interviews für Zeitschriften wie Womens Health, BILD Lifestyle, Apotheken Umschau u.v.m. gegeben. Außerdem bin ich fürs ARD- und WDR-Fernsehen zu Hause in meine Kühltruhe getaucht. Ich habe pflanzliche Milchalternativen getestet und früh morgens auf dem Großmarkt in Köln auf Gemüsekisten sitzend über Detox-Parties geredet.

Nahrungsergänzung: Ein Alltags-Thema

Auch im Alltag begegnet mir das Thema gesunde Ernährung Schritt und Tritt: Da ist die Bekannte, die mir erzählt, dass ihr  der Teil des Dünndarms fehlt, wo Vitamin B12 ins Blut aufgenommen wird:

“Als ich aus dem Krankenhaus  entlassen wurde habe ich zunächst eine Vitamin-B12-Nahrungsergänzung aus dem Supermarkt genommen  – in der Hoffnung damit meinenVitamin-B12-Bedarf zu decken. Bei der nächsten Blutuntersuchung ist dann rausgekommen, dass mir die Vitamin-B12-Substitution nicht gelungen ist:   Heute nehme ich eine  hochdosierte Vitamin-B12-Nahrungsergänzung, die vom Körper verwertbares Vitamin B12 enthält und meine Blutwerte sind wieder in Ordnung.”

Oder die Facebook – Freundin, die mich anschreibt: “Du ich habe diverse Nährstoffmängel, unter anderem fehlt mir Vitamin B12. Ich habe vom Arzt jetzt eine hoch dosierte Vitamin-B12-Nahrungsergänzung bekommen, aber ich habe Angst vor den  Nebenwirkungen. Also verzichte ich.  Als Alternative habe ich mir ausgerechnet, ich nehme zu jeder Mahlzeit über tierische Lebensmittel 1,5µg Vitamin B12 auf – meinst du das genügt?”

Manchmal braucht der Körper sanfte Hilfe aus der Natur

Sich bedarfsgerecht und ausgewogen zu ernähren also jeden Tag alle Energie-, Nähr- und Wirkstoffe in genau der Menge aufzunehmen in der man sie benötigt ist eine anspruchsvolle Aufgabe – die nicht einmal ich als Ernährungsexpertin wirklich lösen kann:

Ganz klar gibt es Lebenssituationen, in denen man Nahrungsergänzung braucht – oder in denen man auf frei verkäufliche Medikamente zurück greifen muss. Ich gebe zum Beispiel weder um Fleisch noch um Fisch noch um Eier was, also bekomme ich automatisch Probleme mit meiner Vitamin-B12-Versorgung – außer ich wähle unter den Milchprodukten wirklich gut jene aus, die viel Vitamin B12 liefern.

Aus meiner Sicht quellen die Regale von Drogerien, Supermärkten und Apothekenaber regelrecht über vor Nahrungsergänzung und pflanzlichen Präparaten gegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit & Co.

Gerade bei Nahrungsergänzung frage ich mich, wie gesund ist das wirklich. Und ich möchte mich da nicht jenen Menschen anschließen die der Meinung sind: „Wer sich gesund ernährt der braucht keine Nahrungsergänzung.“ Denn in Wirklichkeit bestätigen unzählige Ausnahmen die Regel. Weil auch ich manchmal Nahrungsergänzung oder Phythotherapeutika brauche erschrecken mich Studienergebnisse, die davor warnen, dass synthetisches Cobalamin oder die isolierte Aufnahme von antioxidativen Vitalstoffen meinem Körper schadet. Und wie unangenehm sind diese hochdosierten Eisenpräparate, die zwar meinen Eisenspeicher wirksam auffüllen aber meinen Darm träge machen?

Also habe ich mich entschlossen,  zu recherchieren: Welche Nahrungsergänzung und welches Pflanzenpräparat ist so hergestellt, dass seine Inhaltsstoffe meinem Körper vertraut sind? Also dass mein Körper es annimmt statt davon schlimmstenfalls auch noch krank zu werden.  Ich stehe hier noch ganz am Anfang das zu entdecken und ich möchte Altbekanntes und das, was ich neu entdecke hier veröffentlichen – so dass du von meinen Erfahrungen profitieren kannst.

Begleite mich!  Weil Vitamin B12 dasjenige Vitamin ist, das mir alleine in meinem Bekanntenkreis am häufigsten begegnet ist, beginne ich meine Recherchen und Berichte mit diesem Vitamin und lasse andere folgen: Abonniere meinen Blog,  dann erhälst du automatisch einmal im Monat meine Updates. Oder folge mir auf Facebook: https://www.facebook.com/urgesundeernaehrungnaturmedizin/

Sharing ist caring

Wie hat dir mein Beitrag gefallen? Ich freue mich über dein Feedback zu meinen Gedanken. Sharing ist caring – was dich interessiert könnte auch Andere interessieren: Bitte zeige meinen Beitrag auch deinen Freunden und teile ihn in den Sozialen Netzwerken in denen du unterwegs bist.

 

 

Share this post

Comments (5)

  • Dr. Annette Pitzer Reply

    Wo findet man denn die Interviews? Würde jedes einzelne gerne lesen. Auch die Beiträge auf ARD- und WDR-Fernsehen würde ich mir gerne in der Mediathek anschauen. Verlinkst Du mir das?
    Alles Liebe
    Annette

    Mai 3, 2020 at 7:29 am
  • Frauenpowertrotzms Reply

    Liebe Bettina,
    dein Artikel hat mich nachdenklich gemacht, weil ich auch in letzter Zeit viel über Nahrungsergänzungsmittel lese, die auch schaden können. Ich nehme als MSler 40.000 IE Vitamin D 3 in der Woche zusammen mit Vitamin K2. Meine Neurologin ist da ganz anderer Ansicht. Aber so kann ich meinen Spiegel etwa zwischen 40 bis 50 halten. Die MS Klinik ist für die hohe Dosierung. Wem soll man glauben? Und ist es richtig Curcuma, Magnesium und Biotin zu nehmen? Man wird ganz verunsichert. Ich bin gespannt auf weitere Artikel von dir.
    Liebe Grüße Caro

    Dezember 23, 2018 at 12:01 am
    • Bettina Halbach Reply

      Hallo Caro, Danke 🙂 Dass dich das Thema Nahrungsergänzung überflutet glaube ich, es ist sooo komplex, B12 ist ein Miniausschnitt. Und du erlebst genau das: diese Widersprüchlichkeit in den Empfehlungen, im Thema D3 und K2 stehe ich leider nicht so sehr. 40.000 IE in der Woche macht etwas über 5.000 IE am Tag, das ist höher als der Bedarf des Gesunden, aber meines Wissens noch außerhalb der Gefahrenzone für Nebenwirkungen: Wenn du zuviel Vitamin D aufnimmst, kannst du Probleme mit der Niere bekommen. K2 brauchst du unbedingt dazu, J, ist wichtig, sonst kann Vitamin D3 hochdosiert eingenommen über die Jahre zu Arterienverkalkung und Herzinfarkt führen. Ich würde sagen: übertreib nicht und genau das: beachte deine Blutwerte. Hier in Deutschland ist wenig mit Vitamin-D-Eigensynthese, auch im Sommer: Die Sonne steht da nur zwischen 11.00 – 16.00h an der richtigen Position, bist du innerhalb dieser Zeiten in geschlossenen Räumen hast du wenig Vitamin-D-Eigensynthese und ein höheres Risiko für einen Mangel als der Sonnenanbeter, der sich leisten kann, mittags jeden Tag in der Sonne zu liegen… liebe Grüße Bettina

      Dezember 30, 2018 at 11:35 am
  • Ahoi und Moin Moin Reply

    Zurück zur Natur. Meine Oma sagte einmal “ich habe schon vegan gekocht, bevor alle wusste das es vegan war…” mehr muss ich dazu nicht sagen…sie wurde steinalt und ernährte sich mit Mischkost.

    Ein toller Blog rund ums Thema Ernährung – weiter so

    Viele Grüße Kathy

    August 9, 2018 at 9:24 pm
    • Bettina Halbach Reply

      DANKE 🙂 J du hast Recht… und nicht nur deine Oma wurde damit steinalt 😉 mein Opa auch, 95 und echt fit, v.a. auch geistig, das finde ich so wichtig… liebe Grüße Bettina

      August 9, 2018 at 10:14 pm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Beiträge